Liebe Blog-Besucher/innen,

Dear visitors of my blog,

 

herzlich willkommen in meinem Blog! Welcome to my blog!
 
Hier finden Sie eine Auswahl meiner Essays (Fragmentaries), Lyrik (Lyricals) und Audios.
Here you find a wild selection of my essays (fragmentaries), poems (lyricals) and musical compositions (audios).
 
Aktuell arbeite ich intensiv an einem deutsch- und an einem englischsprachigen Roman, sowie an kurzformatigen Projekten.
Bitte unterstützen Sie meine "Werke im Werden" durch Ihre Spende und/oder Sponsoring:
Currently I am immersed in writing my english fantasy-novel and another novel-project in German.
Please support my work and projects with your donation/sponsorship:

Vielen Dank!

Thank you!

 

August oder die Melancholie der Reife …

Blog-Wise >>

Das Erntefenster ist weit geöffnet. Schau' hinaus, in die Erntelandschaft, lehne dich ein gutes Stück aus dem Fenster … Jetzt ist die Zeit dafür.

Überlege nicht zu lange – schnapp' dir dein Körbchen, Säckchen, Eimerchen und zieh' los.

Was (oder wen) möchtest du ernten?

 

Gehörst du zu jenen, die bereits sorgfältig gesät, gehegt und gepflegt haben und nun triumphierend und erwartungsfroh ausziehen, um „ihre“ Ernte einzufahren?

Oder bist du eher opportunistisch, pioniergeistig unterwegs und ziehst los, ohne Plan (aber hoffentlich mit Körbchen, Säckchen, Eimerchen ….), schaust was dir erntetechnisch auf deinem Weg so begegnet und sammelst es ein?

 

Wie auch immer … Entscheidend ist, dass du dich nun auf den Erntepfad begibst!

 

Denn: Das Erntefenster bleibt nicht ewig geöffnet. Die knochigen und gierigen Finger der Vergänglichkeit tasten sich bereits behutsam vor und haben schon so manches, (über)reifes Erntegut in ihrem Visier …

 

Die Melancholie der Reife, jene Gewissheit der Vergänglichkeit, jene Gewissheit, dass nun der Zenit überschritten ist, legt sich vielerorts bereits über die herangereiften Früchte.

 

Nun heißt es, zur Tat zu schreiten, bevor die Reifestadien in die Verwesung übergehen.

Das Ernten ist dabei lediglich der erste Schritt: Was machst du dann … mit deinen Früchten?

 

Überlässt du sie ihrem Schicksal werden sie früher oder später vertrocknen und/oder verfaulen.

Ihr Wachstum, ihre Reife … verpuffte Lebensenergie. Zumindest für dich selbst. Andere werden sich sicherlich an ihnen nähren können, deine Früchte auf ihre Weise kompostieren. Willst du das?

 

Überlege also weise … was (oder wen) möchtest du ernten … und warum, wozu?

Dann zieh' los, mit deinem Körbchen, Säckchen, Eimerchen, wachsam und achtsam … ernte, manifestiere … genieße …

 

© Ann-Uta Beißwenger 2017

 

Über den Buchhandel und online erhältlich in Print- und Ebook-Version:

 

Wortgemälde für den Weg

Eine Liebeserklärung an das Leben, den Tod und das Dazwischen

Lyrik - Kurzprosa - Fragmente

ISBN: 978-3-7412-7390-2

TB, 264 Seiten

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht
Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter!