AnU's Impuls für November:

 

"November

Re-member!

Die Vergangenheit

Tanzt sich

Durch die Nebel

In die Gegenwart

Pflanzt sich

Durch dich fort

 

Ooodaaaal!

Open the Gate!

Knochentor – Ahnenohr

Ooothaaaala!

No time to hesitate!

 

November

Re-member!

Bring' die Vergangenheit

Zurück

An ihren Ort

Dort, wo sie

Hingehört

Dort, wo ihr Flüstern

Wird erhört"

 

© Ann-Uta Beißwenger 2017

 

 
Mein Buch:

Wortgemälde für den Weg - Eine Liebeserklärung an das Leben, den Tod und das Dazwischen

Im Buchhandel und als E-Book erhältlich:

 

 

 

Dir gefällt, was du hier liest, siehst und lauschst?

Ich freue mich über deine Spende:

 

 

DEIN Leben – DEIN Weg:

Naturtherapeutisch begleitete Einzel-Retreats

Infos

 

 
AnU's channel on Youtube ⇒ hier geht's "lang"
 

 
 
AnU's Evergreens - Weg-Begleiter:

 

1. ungezählte Male gelesen, immer wieder neu gekauft, da irgendwann "abgegriffen" ... die Sprache ... der Inhalt ... es geht mal wieder um den Erkenntnisweg, die Suche nach "Weisheit", Erleuchtung, Befreiung - wie auch immer:

 

 

 

2. wenn wir schon "bei Hesse" sind, darf das folgende Werk natürlich nicht fehlen - auch eine Ode an das Leben, das Streben und an einen eigen-willigen Weg:

 

 

 

3. obwohl ich mich nie zur Theosophie "bekannt" habe, hat mich dieses schmale Buch jahrzehntelang überall hin begleitet und auf so manchen dunkleren Wegabschnitten ein paar "Kerzen angezündet" ...:

 

 

 

4. noch so ein Exemplar, völlig zerfleddert mittlerweile ... letztlich geht es wieder um die Suche nach Weisheit, dieses Mal mehr im magisch-okkulten Kontext ... etwas mittelalterlich anmutend, auch die Sprache:

 

 

5. ... und ganz anderes Genre: Dieses Buch ist "schuld" daran, dass ich nach dem Abi nicht Germanistik, sondern Ethnologie u.a. Dinge studiert und meine Liebe/Leidenschaft für "alte Kulturen und Mythologien" entdeckt habe:

 

 

 

6. ... wenn wir schon bei "alten Kulturen und Mythologien" sind, dann darf natürlich die für unsere Breitengrade wichtige Edda nicht fehlen, es gibt super viele Versionen auf dem Markt, letztendlich ist es wieder Geschmackssache ... ich arbeite gerne mit dieser hier, auch aus pragmatischen Gründen: Das Buch ist klein und handlich, also praktisch für das nomadische Unterwegs ...

 

 

 

7. bei Stabreim-Allergie ist dieses kleine Buch super, um einen lebendigen Überblick über unsere Götter- und Heldensagen zu bekommen ...

 

 

 

Liebe Blog-Besucher/innen,
Dear visitors of my blog,

 

herzlich willkommen in meinem Blog! Welcome to my Blog!

Hier findet ihr eine bunte Auswahl meiner Wort- und KlanggemäldeLyrik, Kurz-Prosa,  (philosophische) Fragmente und Audios, vor allem Ritual Music und Experimentelle Kompositionen, .... garniert mit meiner Natur-Photographie.

Here you find a wide selection of my word-and-sound-creations: poetry, (philosophical) fragments and audios, mainly ritual music and experimental compositions ... decorated with my nature photography. Sorry, folks, most texts are in German, but ... here and there you will find bits and pieces in English as well. If you want more english stuff, please let me know - drop me some lines, what you would like me to write about in English ... thank you and blessed be!

Thematisch schöpfe ich aus den Bereichen Freistil-Philosophie, Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung, Natur-Spiritualität, Schamanismus, (nordische) Mythologie und Überlieferungen, Bewusst-Sein, Zen, Psycho, Quer-Denken, Zeit-Geist-Phänomene ...

 

Es lohnt sich auch im Blog-Archiv zu stöbern.

 

Und ja, ich rede auch so wie ich schreibe ... du möchtest, dass ich an einem Ort deiner Wahl einen Vortrag, eine Lesung mit Trommel/Mittelalter-Leier/traditionellen Flöten ... halte? Oder auf deiner Veranstaltung, dem Mittelalterfest deiner Stadt ... einen Beitrag zum Besten gebe?

Hier kannst du mich dazu kontaktieren.  

And yes, I talk the way I write ... so ... if you want me to perform "something northern/shamanic/ritual/musical", provide a lecture, give a reading with my companions ... one of my 13 shaman-drums, traditional flutes and my alemannic lyre ... feel free to contact me ...

 

Ich freue mich auf dich!

I am looking forward to reading from you!

Krea-tiefe Grüße,

Skaldic greetings,

Ann-Uta Beißwenger

 

Die rau(h)en Nächte nahen ... Das wilde Heer scharrt mit den Hufen ...

Blog-Wise >>

Wie die rau(h)en Nächte zu ihrem Namen kamen, ist nicht sicher überliefert. Es existieren mindestens drei mögliche Etymologien: die Ableitungen von Bezeichnungen für „pelzig/fellig“, die Herleitung von „rau“, aufgrund der in dieser Jahreszeit typischerweise wütenden Stürme und kalten Temperaturen, sowie die Assoziation mit „rauchig“, da dem Räuchern während der Rauhnächte im kultisch-magischen Kontext große Bedeutung zukam/zukommt.

 

Wie dem auch sei – die Tage und die Nächte zwischen der Wintersonnenwende (21./22. Dezember) und um Neujahr herum liegen traditionell außerhalb der Zeit(rechnung): Es kommt zur „Kollision“ zwischen den auf der Grundlage des Mondjahres erstellten Kalendern, bei denen ein Jahr aus 354 Tagen besteht, mit dem 365 Tage umfassenden Sonnenkalenderjahr: Es ergibt sich eine Differenz von 11 Tagen oder 12 Nächten.

 

In vielen traditionellen Überlieferungen, so auch in unseren Breitengraden, hat der entstehende Zeit-Raum aufgrund seiner besonderen Position im oder besser „außerhalb“ des Jahreskreis(es) eine besondere Bedeutung: Die Naturgesetze sind während dieser Tage und vor allem während der Nächte außer Kraft gesetzt, die Grenzen zwischen den Welten der Menschen und denen anderer Wesenheiten sowie der Toten sind besonders dünn und durchlässig. Die Wilde Jagd zieht übers Land und mit ihr vielgestaltige (im wahrsten Sinne des Wortes) Möglichkeiten, diese kraftvolle Zeit für die eigenen Erkenntnis- und Heilungsprozesse zu nutzen.

 

Es kursieren im Wesentlichen zwei unterschiedliche Ansätze, in welchem Zeit-Raum die Rauhnächte platziert werden: 1. beginnend vom 21./22. Dezember bis zum 1./2. oder 2./3. Januar und 2. mit dem 25./26. Dezember startend und am 5./6. Januar endend.

 

Aus meiner subjektiven Sicht, die zugegebenermaßen nur durch spärliche historische Quellen belegt werden kann, betrachte ich die erste Variante als die ältere und vorchristliche, während mir die zweite zeitliche Zuordnung eher eine Anpassung an christliche Vorstellungen und Festtagskalendarien aus der römischen Zeit scheint.

So waren die Festlichkeiten zu Ehren der Wiedergeburt des „unbesiegbaren Lichts“, zum Beispiel in Gestalt des spätheidnischen, römischen Sonnengottes Mithras auf den 25. Dezember datiert und die römisch-katholische Kirche verlegte Christi Geburt vom – nach wie vor im koptischen Christentum verbreiteten 6. Januar, dem Epiphanietag, offiziell auf den 25. Dezember. Man(n) versuchte damit, den ausschweifenden Feierlichkeiten Einhalt zu gebieten und den eigenen Machtanspruch zu untermauern.

 

Funde von Artefakten, z.B. in Form von Runeninschriften zeigen, dass vor der Einführung des christlichen Weihnachtens in unseren Breitengraden in der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember das Julfest gefeiert wurde.

Die Bezeichnung Jul geht auf den altnordischen Begriff jol „Rad“ zurück.

Für unsere auf Ackerbau und Viehzucht angewiesenen Vorfahren markierte die Wintersonnenwende einen überlebenswichtigen Wendepunkt im Jahresverlauf: Die wärmende und Fruchtbarkeit spendende Sonne steigt nun nach ihrer Wanderung in das Herz der Erde nach und nach wieder aus dem Erd-Reich empor, schwingt sich erneut gen Himmel auf, um Menschen, Tieren und Pflanzen neue Lebenskräfte zu schenken. „Lichte Gottheiten“, wie zum Beispiel Balder und Freyr ziehen in die Unterwelt der Hel, opfern sich selbst an die Dunkelheit, um dann ab dem 22. Dezember erneut nach Midgard in die Menschenwelt aufzubrechen und dort die Ländereien mit dem Impuls des Lebens und der Fruchtbarkeit zu segnen, damit die Erde für den Empfang der neuen Saaten im Frühjahr vorbereitet ist.

 

Mit dem Julfest am 21. Dezember pausiert das Jahresrad, bis es sich ab Neujahr ein weiteres Mal durch den ewigen, jahreszeitlichen Kreislauf bewegt.

Mit dem Jahresrad standen traditionell auch andere Räder und Tätigkeiten still: Es durfte nicht gearbeitet, gewaschen und gesponnen werden. Das „Spinnen“ oblag in dieser so besonderen Zeit ausschließlich den Schicksalsweberinnen, den Nornen. Denn, was während der rau(h)en Nächte geflochten und gewoben wurde, ging unweigerlich in die Manifestation. Deshalb war und ist dies auch die Hoch-Zeit für Menschen und Wesen, die den Kontakt mit anderen Welten nicht scheu(t)en oder auch gezielt aufsuch(t)en, um die wirkenden Kräfte für ihre eigenen „Projekte“ zu nutzen.

 

Julzeit war darüber hinaus Friedzeit, das heißt, Konflikte und Kriegszüge wurden für diesen heiligen Zeit-Raum ausgesetzt. Man überließ die Räumlichkeiten der Wilden Jagd, damit Odin/Wodan (volkstümlich auch in Gestalt von Frau Holle und im Alpenraum als Perchta) mit seinem Wilden Heer ungestört durchs Land ziehen konnte, um die mit ihm reitenden Toten zu ihrer (neuen) Heimstatt zu geleiten. Bei den Toten handelte es sich je nach regionaler Überlieferung meist um Menschen und Tiere, die vor ihrer „eigentlichen“ Zeit eines unnatürlichen Todes gestorben waren und die aufgrund dessen verwirrt und traumatisiert zwischen den Welten unherirrten.

 

Wie das mit vielen überlieferten und im Laufe der Geschichte durch das Christentum "überarbeiteten" Ritualen und Feierlichkeiten so ist, spielt das manipulative Spiel mit der Angst, vor allem jener Angst vor dem Bedrohlichen, später dann vor dem"Bösen" (= Unausweichlichem, Unkontrollierbarem) für die zeremonielle Ausgestaltung und inhaltliche Untermauerung von jahreskreislichen Phänomenen eine große Rolle. So können wir in den alten volkstümlichen, christlich überlagerten Sagen oft von "Ungeheuern, Werwölfen, Wiedergängern, Untoten, bösen Hexen und Zauberern, Teufelspaktierern ..." lesen, die während der rauhen Nächte ihr Unwesen trieben und denen "man" entsprechend (nicht) begegnen solle: Indem man sich am besten erst gar nicht in die Dunkelheit vorwagt und sich in der gute Stube dem stillen (christlichen) Gebet hingibt.

 

Dies spiegelt auf groteske Weise die Haltung vieler Menschen der heutigen Zeit wider: Den eigenen Ängsten und Schattenaspekten soweit wie möglich aus dem Weg zu gehen und sich mit dem vielschichtigen Vergnügungs- und Ablenkungspark einer globalisierten Welt zu hypnotisieren, zerstreuen und immer weiter von sich selbst zu entfernen ... 

 

Übersetzt für das Hier und Jetzt sind die rauhen Nächte eine Einladung an dich, in diesem Zeit-Raum zwischen den Jahren und Dingen aus deinem etablierten Hamsterrad-Zirkus auszusteigen und die Zeit und Kräfte für dich und deinen Entwicklungsweg aktiv einzusetzen: Indem du nach innen schaust, dich für die Wilde Jagd öffnest. Dem Wilden Heer deiner eigenen, toten Seelenanteile und deiner Ängste offenen Herzens entgegenblickst und sie willkommen heißt in deinem Leben. Indem du ihnen einen Anker gibst in deinem Herzen. Indem du dem Verkannten und Verbannten in dir selbst einen würdigen Platz schenkst.

 

Wie du die rau(h)en Nächte für dich nutzen kannst, dazu gibt es für jede bevorstehende Rauhnacht AnU'sche Impulse und konkrete Fragen für und an dich selbst über die es sich z.B. im Rahmen eines meditativen Spaziergangs oder einer gepflegten Meditationssitzung vor dem heimeligen Ofen zu reflektieren lohnt ...  per Pdf-Link - gegen bzw. für eine weihnachtliche Spende ab 1,99 €: Geben und Nehmen. Meinem eigenen Wesen entsprechend, fallen die Impulse mal poetisch, mal schnörkellos konkret aus. Sie dienen dazu, deine Inspiration wachzurütteln … damit du diese kostbare Zeit zwischen den Jahren bestmöglich für deine eigenen Selbstfindungs- und Erkenntnisprozesse ausschöpfen kannst. 15 Din-A-4-Seiten mitsamt weiterführenden Literaturhinweisen.

Interessiert? Dann spende jetzt via Paypal und das Pdf-Link geht als Dankeschön noch heute an dich raus!

Du möchtest das Link mit deinen Freunden teilen? Das kannst du gerne tun - bitte in diesem Fall etwas mehr spenden, damit das Geben und Nehmen halbwegs ausgeglichen ist. Vielen Dank!

 

Prophylaktischer Hinweis: Es handelt sich hier um ein Dankeschön für deine Spende - nicht um den Erwerb eines Ebooks, also gibt es auch keine Rückgabe o.ä.

 

Bitte bei PayPal unbedingt deine gültige eMail-Addy angeben, damit ich es verschicken kann.

 

 

 

Du möchtest noch an meinen persönlichen Rauhnächte-Angebot(en) teilhaben?

Aktuell gibt es noch einen freien Platz :) in der Kleingruppe sowie noch

zwei freie Plätze für Einzelprozeßarbeiten.

 

Und hier noch ein Last-minute-Weihnachtsgeschenk für Menschen, die das Denken und Hinterfragen noch nicht vollständig dem Zeit-Geist geopfert haben: 

 

Wortgemälde für den Weg

Eine Liebeserklärung an das Leben, den Tod und das Dazwischen

Lyrik - Kurzprosa - Fragmente

ISBN: 978-3-7412-7390-2

TB, 264 Seiten

 

 

Zurück zur Übersicht
Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter!

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen

Blog-Archiv


AnU's Impuls für November:

 

"November

Re-member!

Die Vergangenheit

Tanzt sich

Durch die Nebel

In die Gegenwart

Pflanzt sich

Durch dich fort

 

Ooodaaaal!

Open the Gate!

Knochentor – Ahnenohr

Ooothaaaala!

No time to hesitate!

 

November

Re-member!

Bring' die Vergangenheit

Zurück

An ihren Ort

Dort, wo sie

Hingehört

Dort, wo ihr Flüstern

Wird erhört"

 

© Ann-Uta Beißwenger 2017

 

 
Mein Buch:

Wortgemälde für den Weg - Eine Liebeserklärung an das Leben, den Tod und das Dazwischen

Im Buchhandel und als E-Book erhältlich:

 

 

 

Dir gefällt, was du hier liest, siehst und lauschst?

Ich freue mich über deine Spende:

 

 

DEIN Leben – DEIN Weg:

Naturtherapeutisch begleitete Einzel-Retreats

Infos

 

 
AnU's channel on Youtube ⇒ hier geht's "lang"
 

 
 
AnU's Evergreens - Weg-Begleiter:

 

1. ungezählte Male gelesen, immer wieder neu gekauft, da irgendwann "abgegriffen" ... die Sprache ... der Inhalt ... es geht mal wieder um den Erkenntnisweg, die Suche nach "Weisheit", Erleuchtung, Befreiung - wie auch immer:

 

 

 

2. wenn wir schon "bei Hesse" sind, darf das folgende Werk natürlich nicht fehlen - auch eine Ode an das Leben, das Streben und an einen eigen-willigen Weg:

 

 

 

3. obwohl ich mich nie zur Theosophie "bekannt" habe, hat mich dieses schmale Buch jahrzehntelang überall hin begleitet und auf so manchen dunkleren Wegabschnitten ein paar "Kerzen angezündet" ...:

 

 

 

4. noch so ein Exemplar, völlig zerfleddert mittlerweile ... letztlich geht es wieder um die Suche nach Weisheit, dieses Mal mehr im magisch-okkulten Kontext ... etwas mittelalterlich anmutend, auch die Sprache:

 

 

5. ... und ganz anderes Genre: Dieses Buch ist "schuld" daran, dass ich nach dem Abi nicht Germanistik, sondern Ethnologie u.a. Dinge studiert und meine Liebe/Leidenschaft für "alte Kulturen und Mythologien" entdeckt habe:

 

 

 

6. ... wenn wir schon bei "alten Kulturen und Mythologien" sind, dann darf natürlich die für unsere Breitengrade wichtige Edda nicht fehlen, es gibt super viele Versionen auf dem Markt, letztendlich ist es wieder Geschmackssache ... ich arbeite gerne mit dieser hier, auch aus pragmatischen Gründen: Das Buch ist klein und handlich, also praktisch für das nomadische Unterwegs ...

 

 

 

7. bei Stabreim-Allergie ist dieses kleine Buch super, um einen lebendigen Überblick über unsere Götter- und Heldensagen zu bekommen ...

 

 

 

>