Liebe Blog-Besucher/innen,

Dear visitors of my blog,

 

herzlich willkommen in meinem Blog! Welcome to my blog!
 

Bitte unterstütze mein Studium, Schreiben und Komponieren mit deiner Spende/Kooperationen/Sponsoring ... 

 

"Finals almost done ...

Just one more

Live-thing to run

My ears ache

Need a break

Hope all the strain

Mixing fixing

Master disaster

Was not in vain 

(But anyhow

Have to admit

Beyond the pain

Still had some fun) ... "

(AnU, 13th of September 2019, the day after)

 

Please support my musical professionalization, my writing and composing  with your donation/cooperation/sponsorship:

 
Vielen Dank! Thank you!
 

Fragmentary: Über Flüche ...

Blog-Wise >>

Ein Fluch agiert wie ein virales Computer-Programm. Hackt sich in dein Unterbewusstsein. Er kontaminiert deine Träume, deine Gedanken und manipuliert sie in Ideen, Überzeugungen und Handlungen, die so „eigentlich“ nicht die deinigen sind.

Das Fluch-Programm treibt dich an, Dinge zu tun und vor allem auch Dinge zu unterlassen:

 

... Du wünschst dir eine (neue) Beziehung, doch du schaffst es nicht, dich auf eine (neue) Partnerschaft einzulassen – der Fluch könnte darin bestehen, dass du in der Vergangenheit einen Beziehungspartner so tief verletzt hast, dass er dir „gewünscht“ hat, dass das nie wieder passieren darf, dass das „Universum“ dir keinen neuen Partner/in mehr bereitstellen soll.

... Oder du hast businessmäßig schon viel versucht, dich reingehangen ohne Ende, doch der Erfolg bleibt aus. Da könnte eine „alte Kiste“ am Werk sein, dass dich Neider stoppen wollen, damit du ihnen nicht die Lorbeeren erneut vor ihren Augen wegschnappst.

... Oder du hast eine chronische Erkrankung, die Medikamente und Therapien helfen nicht, obwohl dies eigentlich der Fall sein sollte. Vielleicht hat ein/e Anderer seine Hände/Worte im Spiel und lässt dich nicht gesunden … aus welchen Beweggründen auch immer …

 

Ein Fluch funktioniert nur, wenn er an deinen Emos andocken kann, vorzugsweise an deine Ängste, aber auch gerne an deine (unterdrückte) Wut und Trauer oder an deine Sehnsüchte …

Er verbindet sich mit deiner Angst, deiner Wut, deiner Trauer, mit deinen Sehnsüchten, heiratet sie.

Er braucht die Emotion/Sehnsucht als Brücke zu dir und zu dem, was „ihn“ eigentlich interessiert: deine Lebenskraft.

 

Der Mensch, der einen Fluch über dich verhängt, muss dich sehr gut kennen, damit das gewünschte Resultat seinen Lauf nehmen kann.

Ironischerweise kennt dich besonders gut jener Mensch, den du liebst oder meintest geliebt zu haben. Oder ein Mensch, mit dem du aufgrund von Verwandtschaftsverhältnissen besonders eng verbunden bist: Dein Kind, dein Geschwister, deine Mutter, dein Vater.

Oder jemand, der dir im Alltag nahe steht: Der Arbeitskollege, dem du dich anvertraut hast, in einem schwachen Moment oder die „gute Freundin“, die plötzlich auf andere, dir nicht so wohlgesinnte Gedanken kommt.

 

Tatsächlich passieren die meisten Flüche unwillkürlich, ohne großartiges Brimborium und Absichtserklärung … aus einer Laune und emotionalen Befindlichkeit heraus: Aus eigener Verletztheit, aus Rache, aus Eitelkeit.

Entsprechend werden die wenigsten davon wieder bewusst zurückgenommen: Der Absender hat gar nicht registriert, was er/sie da angerichtet hat auf der Fluchtafel.

Dadurch dass der/die Andere dich so gut kennt, passen Topf und Deckel auf wundersame Weise zueinander. Die Fluchbotschaft findet sofort fruchtbaren Boden und kann sich bei dir einnisten:

In dein Unterbewusstsein, in teilweise bewusste Bereiche und zunehmend auch in deinen Alltag.

 

Es gibt noch jemanden in deinem Leben, der dich besonders gut kennt/kennen sollte: du selbst. Ja, auch du selbst kannst es schaffen, dich zu verfluchen. Zum Beispiel, in dem du dir im Alltag immer wieder selbst bestätigst, was für ein Looser, was für ein Depp, was für ein böser Mensch du doch bist.

 

Diese Art von Flüchen geschehen oft ohne jeglichen Glauben an einen Fluch, ohne das Bewusstsein über eine Existenz von Flüchen und vollbringen trotzdem ihr Werk – auch über viele Generationen hinweg.

In der alternativmedizinischen Landschaft werden sie gerne den Verstrickungen zugeordnet, was auch nicht gänzlich verkehrt ist, da Flüche in der Folge zu Verstrickungen der Fluchpartner führen.

Wenn du dich selbst verflucht hast, verstrickst du dich selbst mit deinem verfluchten Anteil, identifizierst und zombifizierst du dich zunehmend mit diesem.

 

Die Auflösung eines unwillkürlichen Fluches kann aus meiner Praxiserfahrung besonders effektiv durch gezielte (= professionell angeleitete) Ritualarbeit bewerkstelligt werden.

Systemische Aufstellungsarbeiten werden hier oft versucht, führen jedoch aus meiner subjektiven, langjährigen Erfahrungssicht nur äußerst selten zu wirklich langanhaltenden und vor allem tiefgreifenden „Lösungen“ (im doppelten Wortsinn gemeint).

 

Es gibt noch eine weitere Kategorie von Flüchen und das sind jene, die zum Kern-Bereich schamanischer Arbeit gehören:

Die Flüche, die mit Absicht und Sachkenntnis platziert wurden: Um einem anderen zu schaden, um ihn/sie zu blockieren auf ihrem Weg. Um für sich selbst Vorteile zu verschaffen.

 

Diese Flüche wurden häufig in Auftrag gegeben bei jemanden, der/die sich damit auskennt oder der/die meint, sich damit auszukennen.

Falls du jetzt glaubst, das ist oder war Mittelalter und so etwas gibt es heute nicht mehr … falsch gedacht. In Afrika wie auch in Asien und Mittel-Südamerika gehört dies zum auftragreichen Alltag der Bokor, Brujeros, Palos … wie auch immer sie sich nennen.

Und auch in unseren Breitengraden wird die „schwarze Kunst“ nach wie vor eingesetzt. Oft von schlecht/nicht ausgebildeten, dafür aber überaus eingebildeten Möchtegern-Magiern und -Hexen oder Leuten, die zwischen Rollenspiel und magischer Realität nicht unterscheiden können (wollen).

 

Dies ist besonders riskant, weil es hier, wenn denn etwas passiert, zu unbeabsichtigten Kollateralschäden kommen kann …: Nicht nur du selbst als „eigentliches Ziel“ wirst getroffen, sondern auch die Fichte vor deinem Haus, dein Haustier, dein Kind, deine Freunde … oder „nur“ die dir Nahestehenden und nicht du selbst.

Es bedarf in solchen Fällen einiges an Erfahrung und Klarheit, das entstandene Durcheinander zu ordnen und eine Halbwegs-Balance wiederherzustellen.

 

In rosaweißgesprenkelten Esokreisen zirkuliert oft, dass der böse Fluch einem Boomerang-Return-to-Sender-Effekt folgt und sowieso zu seinem bösen Sender/in zurückfindet und diese/n dann schädigt.

Das ist sehr kindlich-naiv gedacht: Ähnlich wie im Darknet kann der professionelle Fluch-Absender seine „IP-Addresse“ verschleiern und verwischen. Der Fluch findet auch nach einer Abwehr/Zurückweisung seinen Heimathafen nicht mehr, schwirrt eine Zeit heimatlos „zwischen den Welten“.

Er ist eine willkommene Beute für einen versierten Trittbrettfahrer-Magier, der ihn dankbar für seine eigene Arbeit weiter verwenden kann, ganz im Sinne des modernen Re- und Upcyclens:

Energie ist Energie, schert sich nicht um menschliche Moralvorstellungen und Befindlichkeiten  …

 

Aus schamanisch-magischer Sicht ist der Fluch eine Wesenheit, beziehungsweise kann im Zuge des Fluchgeschehens zu einer solchen heranwachsen. Je länger der Fluch wirksam ist, um so enger verbindet er sich mit seiner Zielperson und deren eigenem Wesen. In einigen Fällen verschmilzt er auch mit deren Persönlichkeit … oder schamanischer ausgedrückt, verdrängt deren eigene Seelenanteile und nimmt ihren Platz ein.

 

Je mehr Nahrung der Fluch findet, je fetter er wird, um so mehr Raum wird er in deinen Bewusstseinsräumlichkeiten einnehmen (müssen).

Immer häufiger drängt er die mit ihm vernetzten Emos an deine Bewusstseinsoberfläche und kann sich auf diese Weise in deinem Alltag weiter ausbreiten, noch mehr „Futter“ für sich generieren … du wirst immer geiziger, ängstlicher, depressiver, eifersüchtiger … :

Das Fluch-Mühlrad dreht und dreht, zermahlt deine Lebensenergie, deinen Alltag …

 

Das Ziel der Intervention muss hier darin bestehen, die Umdrehungen des Mühlrads zu stoppen. Dazu gibt es zahlreiche Methoden, die allesamt eines gemeinsam haben (sollten):

Das Wesen des Fluches muss sach- und fachkundig untersucht, analysiert und „begegnet“ werden.

Die jeweilige Vorgehensweise sollte individuell aus- und angelegt sein, da die meisten Flüche, genau wie wir Menschen auch, mit zunehmendem Alter/Bestehen eine überaus emotionale Eigenwilligkeit entwickelt haben, der man/frau mit „Licht und Liebe“ nur selten beikommen kann ... 

 

© Ann-Uta Beißwenger 2018

 

 

Zurück zur Übersicht
Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter!