Liebe Blog-Besucher/innen,

Dear visitors of my blog,

 

herzlich willkommen in meinem Blog! Welcome to my blog!
 
Die Vorarbeiten für die EP-Produktion haben begonnen ... ich bin dabei einen Katalog für potentielle Distributors/Plattenlabels zu erstellen. Daher sind einige meiner Songs aus dem Blog "verschwunden". Falls ihr eure Favorites nicht mehr findet: Don't worry, be happy ... denn diese gibt es vielleicht bald in "neuem (professionellerem) Gewand" auf EP im März 2020 ... Falls ihr einen Song findet/hört und euch fragt, "wieso hat sie den nicht in die Auswahl mit reingenommen" ... just eMail me :). Danke für eure Mithilfe!
Bitte unterstütze meine Kompositionen/Musikproduktionen und mein Schreiben mit deiner Spende/Kooperationen/Sponsoring ... 

 

Preparations for my EP-production have begun. I am in the midst of compilating a catalogue of old (and new) songs for potential distributors/record labels. Therefore you might not find your favorite in this Blog anylonger, because I have picked it for the pre-selection: Don't worry, be happy, because it might reappear in a new (and more professional) disguise on my EP in March 2020. In case you spot a song and wonder, why I havn't chosen it for my pre-selection, feel free to eMail me. Thank you.

Please support my composing/music-production and writing  with your donation/cooperation/sponsorship:

 
Vielen Dank! Thank you!
 
 

Juli: Über die Bedrohlichkeit des Nichtstuns …

Blog-Wise >>

Der Juli zählt zu den traditionellen Ferienmonaten: Die Saaten sind gesät, so manches wächst und gedeiht, strebt seiner Reife entgegen.

Jetzt ist zurücklehnen und hier und da wässern angesagt. Letzteres übernehmen die Wasserwesen aktuell selbst.

Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, die Leinen zu lockern und in der (eigenen) Tiefe in den Urlaubsmodus zu kommen.

 

Die Kontroll- und Anspannungsprogramme laufen auch bei runtergefahrenem Computer weiter – reisen mit im Handgepäck, egal wohin du fliegst. Sie passen auch in deinen Ultralight-Hiking-Backpack und begleiten dich treu bei deiner Wanderung „abseits von Allem“.

 

Job(s), Studium, Ausbildung, Schule … auch wenn du dich ständig darüber be-schwerst, wie sehr du unter all dem Druck und Zinnober leidest, dir selbst und anderen in mehr oder weniger dramatischen Farben ausmalst, wie gestresst du so bist … von den bösen/unfähigen/arroganten Kollegen/Chefs/LehrerInnen … von dir selbst … Hand auf das „ach, so gestresste Herz“ … irgendwo … in den pulsierenden Kammern deines Herzens … lauert die Verliebtheit … die Sucht … in und nach genau diesem Stress.

 

Ja, ich behaupte sogar, du kannst/willst ohne den Stress gar nicht (über)leben!

 

Die Sucht nach all den Leckerlis, die dir die Früchte des Stress' bereitstellen: das Gefühl gebraucht zu werden, das Gefühl der eigenen Größe, Wertigkeit, Macht, Macht, Macht, Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle, Aufmerksamkeit, Bedeutung, Sinn, Pseudo-Lebendigkeit …

Vielleicht benutzt du die Stressleckerlis auch als zuckrigen Kleber, der sich wohltuend betäubend über deine Ängste, deine Traurigkeit … über deine inneren Wolkenlandschaften legt.

 

Urlaub, Ent-spannung, genießen, die Gewohnheitsprogramme runterfahren und abschalten … wirken wie eine Bedrohung: Die Zuckerfabriken drohen ihre Produktion einzustellen. Du rutscht in den Entzug. Der eigentlich so sehr ersehnte Urlaub mutiert zum Alptraum.

 

Natürlich kann „man“ den Urlaub auch schon von vorneherein so planen, dass die Entzugssymptome durch prophylaktische Maßnahmen gedeckelt werden:

Du buchst all-inclusive, mit Entertainment-Drogen und vielgestaltigen Konsumangeboten … sight-seeing-Spezialdröhnung, jeden Tag ein anderes Ortjekt der Begierde, Ortskonsum.

Fremde Kulturen kennenlernen im kostümierten Remake verblasster Zeiten. Die letzten Flecken unberührter Natur mit deinen Bierdosen und sonstigen Campingabfällen beglücken.

 

Vielleicht kannst du dich aber auch auf ein Urlaubsexperiment einlassen.

Indem du mal Urlaub vom Zucker machst. Indem du „von einem anderem Ort“ auf dein Leben schaust – ohne Bewertung – ohne erhobenen Zeige- (oder Mittel-)finger.

Vielleicht schaffst du es dann auch zu genießen.

Denn das ist die eigentliche Kraft, die sich durch die Julizeit hindurch flicht: Die Dinge und Menschen auf ihre Weise, in ihrer eigenen Geschwindigkeit reifen und ihrer Wege gehen lassen. Ohne den inneren Antreiber, Kontrolletti, die Richterin … auszupacken. Die kannst du jetzt getrost nach Malle schicken. Oder in die Wüste …

 

 

© Ann-Uta Beißwenger 2017

 

 

Du bist irgendwo auf dem Weg zu dir selbst gestrandet und wünschst dir eine fundierte, schnörkellose, einfühlsame Weg-Weisung?

Hier kannst du Kontakt mit mir aufnehmen.

 

Für alle, die sich im geschützten Rahmen einer Gruppe auf den Weg zu sich selbst, zu "sauberen" Beziehungen und zu einer stimmigen Spiritualität begeben wollen ...: 

Der nächste Start von

„Leben=Beziehung: Menschen-Menschen, Ideen-Menschen und Raum-Menschen 1-3“

im September 2017!

Anmeldung/Buchung ab sofort:

 

Teil 1: Beziehung zu dir selbst

Mehr Infos und Buchung

Teil 2: Beziehung zu anderen Menschen

Mehr Infos und Buchung

Teil 3: Spiritualität: Beziehung nach „unten“ und nach „oben“

Mehr Infos und Buchung

 

 

Zurück zur Übersicht
Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter!