Liebe Blog-Besucher/innen,

Dear visitors of my blog,

 

herzlich willkommen in meinem Blog! Welcome to my blog!
 

Hey all,

these days I receive many eMails asking for my spiritual take and perspective on the current situation.

 

There are a lot of people out there, spreading their more or less weird ideas on why and how this worldwide crisis came about ... we read about "God's revenge" and demons and stuff ... 

 

Although I am "into" spiritual things and although I definitely do adore crazy and spooky ideas (ahem) I cannot sign up to this.

What I can see and feel though, is nothing extraordinary "*wow-thing-like":

What happens and is about to happen is rooted in an universal dysbalance, caused mainly by humans, and therefore by everyone of us. What is happening and is about to happen, started about 200 years ago, not just yesterday. And no, I am not proposing a backward oriented life without industries and modern life achievements. I am a technology-nerd, so what ... 

 

Anyhow at this point I am not sure, whether we can "repair" and reestablish some sort of new balance. I cannot feel nor see this "solidarity-hype" which is reported everywhere and colorfully staged by media to counteract the tristesse of what is happening. Everybody is thinking of him-/herself first ... and inside his/her tiny, cosy box ... stuffed with holy toilet paper ... . 

 

Maybe this depends on where one lives and how deeply the given area and its inhabitants are affected by the crisis. I can imagine that people in northern Italy or in New York are experiencing different vibes, probably quite contradicting ones (in terms of supportive community-activities opposed to professional health-realities).

 

What I feel strongly is the heavi- and dreariness of all those lonesome deaths in Italy, Spain, Iran and New York etc. All those people, who have - mostly - lived a long life and have contributed a lot to their families and communities ... they just fade away, in a sterile, clinical anonymity and agony. This really affects me and I daily offer my prayers to these souls.

Yes, and by doing so, I probably also pray to find some relief from this heaviness and dreariness within myself as I try to go through all this - spiritually, emotionally, mentally, financially ... 

 

Please support my work ... stream my music ... on ...:
iTunesSpotifyApple MusicTidalAmazon ... 
Click here to find all the links together, including some previews ... .

 

Stay tuned and healthy!  AnU, 2nd of April 2020.

 

 

Oh Gott, oh Gott oder die versteckte Sehnsucht nach Erlösung …

Blog-Wise >>

 

Es ist unpopulär geworden, (offiziell) an einen Gott zu glauben. Zumindest dann, wenn es dem Menschen gut geht. Wenn es "draußen und drinnen" hell ist. Manchmal ist es sogar gefährlich, zum Beispiel, wenn Gott den Namen Allah trägt.

 

Es riecht nach 4711, nach Mottenpulver und der Enge eines fadenscheinigen Beichtstuhls. Nach einem idealisierten (Über)Vater-Update. Oder nach Sprengpulver und menschlichen Schutzschilden. Nach heiligen Kriegen und Weltherrschaft.

 

Es ist viel cooler, sich Gott als eine unpersönliche Energie, eine rosa Blume oder noch besser als Leere vorzustellen, auf die ich alles projizieren kann, was mein Ego und mein Ich sich so wünschen: Die Illusion von Freiheit, unbegrenzten Möglichkeiten, Unverbindlichkeit und Kontrolle über mein Leben.

 

Und: Wozu brauche ich einen Gott? Ich und die Wissenschaft, wir regeln das alles selbst. Erklären uns die Welt mit Gleichungen und ausgefeilten Versuchsanordnungen – bis, ja, bis auch wir an eine Grenze stoßen, eine dieser fiesen Grenzen, an der unser wissenschaftliches Weltbild plötzlich ins Wanken und Schwanken gerät, wo es spooky wird und weird. Jene Bereiche, in denen C.G. Jungs Numinoses Einzug hält. Wo rationale Modelle und Erklärungsversuche nicht mehr greifen. Oh Gott, oh Gott!

 

Wer oder was ist eigentlich "Gott" und weshalb kommen wir immer wieder – oft ziemlich unfreiwillig und unerwartet – auf „ihn/es/sie“ zurück? Das Wesen Gottes allgemeingültig erklären zu wollen, wäre ein ziemlich sinnloses Unterfangen. Unterliegt "das Wesen dieses Wesens" doch der subjektiven Erfahrung und ist daher eine überaus persönliche Angelegenheit. 

 

Bleibt jedoch die Frage, warum wir in bestimmten Lebenssituationen immer wieder "auf die Götter" zurückkommen:

Zwischen den Zeilen und Worten Heiliger Schriften und in den Liedern und Gebeten spiritueller Menschen entdecken wir die Bedeutung eines Gottes. Diese Bedeutung ist es, die uns zu "den Göttern" führt (und/oder die Götter zu uns - je nach Sichtweise):

 

Es ist jene Bedeutung, die wir ihm/ihr selbst zuschreiben. Geboren aus dem, was wir uns selbst nicht (ausreichend) schenken können. Geboren aus einer individuellen und kollektiven Sehnsucht: Aus der Sehnsucht nach Erlösung, nach Liebe, nach Frieden, Vergebung … Oder aus der Sehnsucht nach Rache, Vergeltung, Macht, Unsterblichkeit ... Häufig auch verbunden mit der Sehnsucht nach tiefer Verbindung, Zugehörigkeit und Geborgenheit, die allein über die menschliche Ebene nicht gestillt werden kann.

 

All dies ist zutiefst menschlich. Wir brauchen „es“ nicht zu verstecken. Schon gar nicht vor uns selbst. Und auch nicht vor "unserem Gott".

 

Dein Gott ist ein Spiegel deiner Sehnsucht. Ein ewig hungriger Spiegel. Er/Sie/Es nährt sich von deiner Sehnsucht. Dein Gott braucht deine Liebe, deine Rache, deine ewige Suche nach Weisheit, damit er/sie/es nicht zu einer blutleeren Idee degeneriert, dem Hauch einer verblassenden Erinnerung, die irgendwo in alten Überlieferungen, in leeren Gebetshäusern und vertrockneten Heiligen Hainen verstaubt und verhallt. 

 

Du nährst deinen Gott. Dein Gott nährt dich. Geben und Nehmen. Ewiger Kreislauf.

 

Amen. Heilir Æsir, heilar Ásynjur, og öll ginnheilög goð. As-salamu ‘alaikum wa rahmatu-llah. Oṃ āḥ hūṃ vajra guru padma siddhi hūṃ …

 

© Ann-Uta Beißwenger 2016

 

Der Artikel hat Ihnen gefallen, hat Sie inspiriert – Sie möchten mehr davon?

Geben und Nehmen. Bitte unterstützen Sie meine Arbeit, damit ich sie für Sie weiter fortsetzen kann:

 

 

 

 

Ab sofort über den Buchhandel und online erhältlich, mein Buch (in Print- und Ebook-Version):

 

Wortgemälde für den Weg

Eine Liebeserklärung an das Leben, den Tod und das Dazwischen

Lyrik - Kurzprosa - Fragmente

ISBN: 978-3-7412-7390-2

TB, 264 Seiten

 

 

Zurück zur Übersicht
Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter!

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen