AnU's Impuls für November:

 

"November

Re-member!

Die Vergangenheit

Tanzt sich

Durch die Nebel

In die Gegenwart

Pflanzt sich

Durch dich fort

 

Ooodaaaal!

Open the Gate!

Knochentor – Ahnenohr

Ooothaaaala!

No time to hesitate!

 

November

Re-member!

Bring' die Vergangenheit

Zurück

An ihren Ort

Dort, wo sie

Hingehört

Dort, wo ihr Flüstern

Wird erhört"

 

© Ann-Uta Beißwenger 2017

 

 
Mein Buch:

Wortgemälde für den Weg - Eine Liebeserklärung an das Leben, den Tod und das Dazwischen

Im Buchhandel und als E-Book erhältlich:

 

 

 

Dir gefällt, was du hier liest, siehst und lauschst?

Ich freue mich über deine Spende:

 

 

DEIN Leben – DEIN Weg:

Naturtherapeutisch begleitete Einzel-Retreats

Infos

 

 
AnU's channel on Youtube ⇒ hier geht's "lang"
 

 
 
AnU's Evergreens - Weg-Begleiter:

 

1. ungezählte Male gelesen, immer wieder neu gekauft, da irgendwann "abgegriffen" ... die Sprache ... der Inhalt ... es geht mal wieder um den Erkenntnisweg, die Suche nach "Weisheit", Erleuchtung, Befreiung - wie auch immer:

 

 

 

2. wenn wir schon "bei Hesse" sind, darf das folgende Werk natürlich nicht fehlen - auch eine Ode an das Leben, das Streben und an einen eigen-willigen Weg:

 

 

 

3. obwohl ich mich nie zur Theosophie "bekannt" habe, hat mich dieses schmale Buch jahrzehntelang überall hin begleitet und auf so manchen dunkleren Wegabschnitten ein paar "Kerzen angezündet" ...:

 

 

 

4. noch so ein Exemplar, völlig zerfleddert mittlerweile ... letztlich geht es wieder um die Suche nach Weisheit, dieses Mal mehr im magisch-okkulten Kontext ... etwas mittelalterlich anmutend, auch die Sprache:

 

 

5. ... und ganz anderes Genre: Dieses Buch ist "schuld" daran, dass ich nach dem Abi nicht Germanistik, sondern Ethnologie u.a. Dinge studiert und meine Liebe/Leidenschaft für "alte Kulturen und Mythologien" entdeckt habe:

 

 

 

6. ... wenn wir schon bei "alten Kulturen und Mythologien" sind, dann darf natürlich die für unsere Breitengrade wichtige Edda nicht fehlen, es gibt super viele Versionen auf dem Markt, letztendlich ist es wieder Geschmackssache ... ich arbeite gerne mit dieser hier, auch aus pragmatischen Gründen: Das Buch ist klein und handlich, also praktisch für das nomadische Unterwegs ...

 

 

 

7. bei Stabreim-Allergie ist dieses kleine Buch super, um einen lebendigen Überblick über unsere Götter- und Heldensagen zu bekommen ...

 

 

 

Liebe Blog-Besucher/innen,
Dear visitors of my blog,

 

herzlich willkommen in meinem Blog! Welcome to my Blog!

Hier findet ihr eine bunte Auswahl meiner Wort- und KlanggemäldeLyrik, Kurz-Prosa,  (philosophische) Fragmente und Audios, vor allem Ritual Music und Experimentelle Kompositionen, .... garniert mit meiner Natur-Photographie.

Here you find a wide selection of my word-and-sound-creations: poetry, (philosophical) fragments and audios, mainly ritual music and experimental compositions ... decorated with my nature photography. Sorry, folks, most texts are in German, but ... here and there you will find bits and pieces in English as well. If you want more english stuff, please let me know - drop me some lines, what you would like me to write about in English ... thank you and blessed be!

Thematisch schöpfe ich aus den Bereichen Freistil-Philosophie, Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung, Natur-Spiritualität, Schamanismus, (nordische) Mythologie und Überlieferungen, Bewusst-Sein, Zen, Psycho, Quer-Denken, Zeit-Geist-Phänomene ...

 

Es lohnt sich auch im Blog-Archiv zu stöbern.

 

Und ja, ich rede auch so wie ich schreibe ... du möchtest, dass ich an einem Ort deiner Wahl einen Vortrag, eine Lesung mit Trommel/Mittelalter-Leier/traditionellen Flöten ... halte? Oder auf deiner Veranstaltung, dem Mittelalterfest deiner Stadt ... einen Beitrag zum Besten gebe?

Hier kannst du mich dazu kontaktieren.  

And yes, I talk the way I write ... so ... if you want me to perform "something northern/shamanic/ritual/musical", provide a lecture, give a reading with my companions ... one of my 13 shaman-drums, traditional flutes and my alemannic lyre ... feel free to contact me ...

 

Ich freue mich auf dich!

I am looking forward to reading from you!

Krea-tiefe Grüße,

Skaldic greetings,

Ann-Uta Beißwenger

 

Über Schamanen, spirits & die Schamanen-Krankheit … in Deutschland …

Blog-Wise >>

Nach wie vor ist es häufig so, dass Menschen hierzulande „Schamanismus“ mit deutschlandfernen Ländern und Erdteilen wie der Mongolei und Sibirien, Süd- und Nordamerika, vielleicht noch subsaharisches Afrika in Verbindung bringen.

 

Das ist auch erstmal korrekt so: Der Begriff „Schamanismus“, als Versuch der Eintütung bestimmter Phänomene (bewusstes Arbeiten mit Geistern, Trance, zum Wohle von „Land und Leuten“ ...) stammt nicht aus der deutschen, sondern aus der evenkischen (tungusischen) Sprache und leitet sich von der Bezeichnung shaman, für einen Menschen jener Kultur, „der mit den Geistern spricht“, ab.

Im Zuge anthropologischer Forschungen wurde später seit dem 19. Jh., vor allem auch ermutigt durch die kulturphilosophischen Arbeiten von Mircea Eliade, Schamanismus als Etikett über ähnlich anmutende Phänomene, z.B. Nordamerikas geklebt.

 

Wenn man/frau in Deutschland oder im sonstigen Mitteleuropa lebt und die spirits klopfen an, hat man/frau mitunter ein Problem. Da die meisten in ihrem Familien- und Bekanntenkreis nicht gerade eine Auswahl an schamanisch praktizierenden Menschen haben, wissen viele erstmal gar nicht, was da mit ihnen los ist.

Es kann sehr unterschiedlich aussehen, wenn die spirits bei dir anklopfen:

 

… du siehst plötzlich „Sachen“ um andere Leute herum (z.B. schemenhafte Wesen oder so genannte Aura-Phänomene) …

… du siehst die Organe der Leute auf der Straße und deren Krankheiten …

… du träumst Dinge, die sich dann später auch genau so ereignen …

… du hast immer wieder „merk-würdige“ Tierbegegnungen (also im „echten“ Leben!) …

… du hast den Eindruck, dass die Eiche plötzlich mit dir spricht, wenn auch mit einer vielleicht nicht sehr „menschlichen“ Stimme …

… die „Toten“ kommen zu dir …

...

 

Was machst du dann?

 

Also, wenn du (wie ich vor vielen Jahrzehnten) keine Ahnung hast, was diese Phänomene bedeuten könnten und auch niemanden kennst, der sich damit auskennt … dann kann es dir passieren, wie vielen undercover-Schamanen/innen vor dir, dass du mit diesen Wahrnehmungen nicht zu Potte kommst, dass du dich darin verzettelst, verlierst. Dass die Wahrnehmungsinhalte die Kontrolle über dein Bewusstsein erlangen und von nun an deinen Alltag „gestalten“ (ich liebe die deutsche Sprache!).

Spätestens dann denkst du vielleicht darüber nach … oder deine Mitwelt, die dich nicht mehr versteht, dir in deine Bewusstseinsgefilde nicht mehr folgen kann, legt es dir nahe …, eine psychiatrisch-psychologische Hilfe zu suchen.

 

Hier kommt es jetzt drauf an, auf wen du triffst: Ob die Person schon mal was von dem nicht im ICD-10 gelisteten Symptomkomplex einer „Schamanen-Krankheit“ gehört hat oder nicht … wenn nicht, wirst du aller Wahrscheinlichkeit nach eine Auswahl von Diagnosemöglichkeiten an den Kopf geworfen bekommen … je nachdem, wie du deine „Symptome“ geschildert hast, welche Dramatik darin erkennbar ist.

 

Häufige Diagnosen sind hier: Depressive Episode mit wahnhaften Inhalten, Verdacht auf bipolare Störung (meist Typ II), Borderline-Persönlichkeitsstörung (der Klassiker!) … wenn es ganz arg kommt und die spirits sich in deinen Bewusstseinslandschaften ihre Königreiche aufgebaut haben: Verdacht auf schizophrene Psychose ….

 

Achtung: Nein, das heißt natürlich nicht, dass im Umkehrschluss jede diagnostizierte Schizophrenie, Depression, Persönlichkeitsstörung eigentlich eine verkannte Schamanen-Krankheit ist und alle Psychiater grundsätzlich zu blöd sind, saubere Diagnosen zu stellen.

Manchmal bis häufig sind Diagnosen auch richtig, aber halt nicht immer ;).

 

Wie erkennst du nun, dass das bei dir mit der psychiatrischen Diagnose vielleicht nicht so ganz hinhaut?

 

Es gibt einige Verdachtsmomente:

… die dir verabreichten Medikamente wirken nicht; also entweder überhaupt nicht oder (noch häufiger) du bekommst nur die Nebenwirkungen …

… deine Symptome werden immer schlimmer … ( ... die spirits "drehen auf" ... verleihen ihrem Ansinnen Nachdruck ;))

… du fällst in eine Art „Katatonie“, in eine psychomotorische Starre … es ist als ob dein ganzer Körper und auch deine Seele erstarrt und in einen dunklen neverending Abgrund fällt

… es gesellen sich im weiteren Verlauf auch somatische, also körperliche Symptome hinzu, die schulmedizinisch keine Erklärung finden.

 

Was du tun kannst?

 

Such' dir jemanden, der den Mut hat, sich damit auszukennen. Beachte meine Formulierung, sie ist wohl gewählt!

Denn in Deutschland gibt es immer noch viel Unklarheit und Berührungsängste mit „Schamanischem“.

Bodenständigen, in unseren Breitengraden wurzelnden Schamanismus gibt es hier in der Meinung Vieler nach wie vor nicht oder nur in der Weichspül-fluffy-bunny-Eso-Version, also jene Bereiche, in denen die Krafttiere Kuscheltiere sind und Licht-Kanonen die Lösung für alles.

Pass' auf dich auf!

 

Wenn alle Stricke reißen, beiß' in den sauren Apfel, kauf' dir ein Flugticket in eine schamanische Tradition, die in dir, in deinen Knochen, eine (positive) Resonanz auslöst … wenn dich das Mongolische anspricht, flieg' dorthin, wenn es das Indianische ist, anderes Flugticket.

Bete, dass deine spirits (die ja offensichtlich bereits aktiv sind!), dich zu den Menschen bringen, die dir weiterhelfen können … auf deinem Weg.

Dies ist die Hardcore-Version, ja – denn neben der entsprechenden Kohle für die Reise brauchst du auch jede Menge Mut, Sturheit, Vertrauen und Verrücktheit, um auf diese Weise „ins Blaue“ zu reisen. Und das ist genau, was du sowieso brauchst, auf dem schamanischen Weg: jede Menge Mut, Sturheit, Vertrauen in das „allgemeine Geflecht“ … das weird Wyrd und ziemliche, manchmal in Schnittmengen ICD-trächtige Verrrücktheit …

 

Die Reise in eine noch bestehende schamanische Tradition irgendwo in der (sichtbaren) Welt dient dazu, dir die erfahrene Gewissheit, die Bestätigung einzuholen. Dass da eine Aufgabe von den spirits auf dich wartet, abgeholt zu werden. Es ist keine Schwäche, darauf angewiesen zu sein. Ich persönlich sehe es eher als ein „Fünkchen Weisheit“: Bevor du unter Umständen dein ganzes, aktuelles Leben an den Nagel hängst und einer Illusion nachrennst, vergewissere dich lieber, was es mit der spirit-Anklopferei auf sich hat.

Die Reise in eine, dir ansonsten herkunftstechnisch fremde, schamanische Kultur dient jedoch nicht dazu, dass du dich darin parkst und deine eigenen Wurzeln, in deinem Land und Boden, negierst. Ein häufiger Fehler in der heutigen Zeit!

 

Schamanismus als Scham-anismus: Weil du dich ob der braunen Zone in der deutschen Vergangenheit schämst, flüchtest du dich in eine Ersatz-Kultur. Das funktioniert nur drogenmäßig und irgendwann kommt der energetische Absturz:

Es kostet dich super viel Kraft (und Zeit und Euros/Dollars!) in einer fremden Kultur "anerkannt" zu werden ... denn egal wie sehr du dich anstrengst, deine Haut ist (auch unter dem Sonnenbrand) weiß und nicht indianisch-rot, deine Knochen morsen Keltisch-Germanisch-Sorbisch/Slawisch, was auch immer, aber eben kein Mongolisch. Dazu kommt, dass dir bei all dem mühsam betriebenem Kraftaufwand, die (eigene, echte) Wurzelkraft für das Aufladen deiner Akkus fehlt.

Spirits können zudem ganz schön menschlich-eifersüchtig-wütend werden, wenn sie nicht beachtet/gesehen werden und/oder wenn ihnen beständig "andere/fremde" Wesen vorgezogen werden!

 

Nutze die Reise und das Lernen in einer anderen schamanischen Kultur ganz gezielt dazu, mit viel Respekt und Offenheit für die dortigen Gepflogenheiten, dein „missing-link“ zu finden:

Damit du, zurück in deinem Heimatland, aufbauend auf das Wurzel-Werk deiner naturspirituellen Ahnen/Ahninnen deine eigene schamanische Praxis aufbauen kannst.

Mit den (und für die) spirits deiner heimischen Orte, Bäume, Pflanzen, Tiere, Elemente … und Göttinnen und Götter …

Für die Menschen, die lebenden und die toten. Für dein Land, für deine Heimat. Für das World Wide Wyrd.

 

"And the Stars whispered

Their lucid Song

The Wind grew Wings

Embraced me

Flung me

Right into the

Heart of this

Sacred Tree:

 

Yggdrasill - Yggdrasill - Yggdrasill!

 

There you are 

They said

Grinning their

Ancient Smile

I collapsed ... 

Into Freedom

Into Joy

Into silly Laughter"

 

© Ann-Uta Beißwenger 2017

 

Veranstaltungstipp

Wolfsrudel - der schamanische Weg ins Leben -

Schamanische Jahresgruppe Start am 20. Mai 2017 - aktuell noch drei freie Plätze

Mehr Infos und Buchung

 

Bitte unterstütze meine Arbeit. Jeder Euro zählt.

Vielen Dank!

 

 

 

 

Neugierig geworden? Hier geht's zu meinen  Veranstaltungen für 2017

 

Über den Buchhandel und online erhältlich, mein Buch (in Print- und Ebook-Version):

 

Wortgemälde für den Weg

Eine Liebeserklärung an das Leben, den Tod und das Dazwischen

Lyrik - Kurzprosa - Fragmente

ISBN: 978-3-7412-7390-2

TB, 264 Seiten

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht
Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter!

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen

Blog-Archiv


AnU's Impuls für November:

 

"November

Re-member!

Die Vergangenheit

Tanzt sich

Durch die Nebel

In die Gegenwart

Pflanzt sich

Durch dich fort

 

Ooodaaaal!

Open the Gate!

Knochentor – Ahnenohr

Ooothaaaala!

No time to hesitate!

 

November

Re-member!

Bring' die Vergangenheit

Zurück

An ihren Ort

Dort, wo sie

Hingehört

Dort, wo ihr Flüstern

Wird erhört"

 

© Ann-Uta Beißwenger 2017

 

 
Mein Buch:

Wortgemälde für den Weg - Eine Liebeserklärung an das Leben, den Tod und das Dazwischen

Im Buchhandel und als E-Book erhältlich:

 

 

 

Dir gefällt, was du hier liest, siehst und lauschst?

Ich freue mich über deine Spende:

 

 

DEIN Leben – DEIN Weg:

Naturtherapeutisch begleitete Einzel-Retreats

Infos

 

 
AnU's channel on Youtube ⇒ hier geht's "lang"
 

 
 
AnU's Evergreens - Weg-Begleiter:

 

1. ungezählte Male gelesen, immer wieder neu gekauft, da irgendwann "abgegriffen" ... die Sprache ... der Inhalt ... es geht mal wieder um den Erkenntnisweg, die Suche nach "Weisheit", Erleuchtung, Befreiung - wie auch immer:

 

 

 

2. wenn wir schon "bei Hesse" sind, darf das folgende Werk natürlich nicht fehlen - auch eine Ode an das Leben, das Streben und an einen eigen-willigen Weg:

 

 

 

3. obwohl ich mich nie zur Theosophie "bekannt" habe, hat mich dieses schmale Buch jahrzehntelang überall hin begleitet und auf so manchen dunkleren Wegabschnitten ein paar "Kerzen angezündet" ...:

 

 

 

4. noch so ein Exemplar, völlig zerfleddert mittlerweile ... letztlich geht es wieder um die Suche nach Weisheit, dieses Mal mehr im magisch-okkulten Kontext ... etwas mittelalterlich anmutend, auch die Sprache:

 

 

5. ... und ganz anderes Genre: Dieses Buch ist "schuld" daran, dass ich nach dem Abi nicht Germanistik, sondern Ethnologie u.a. Dinge studiert und meine Liebe/Leidenschaft für "alte Kulturen und Mythologien" entdeckt habe:

 

 

 

6. ... wenn wir schon bei "alten Kulturen und Mythologien" sind, dann darf natürlich die für unsere Breitengrade wichtige Edda nicht fehlen, es gibt super viele Versionen auf dem Markt, letztendlich ist es wieder Geschmackssache ... ich arbeite gerne mit dieser hier, auch aus pragmatischen Gründen: Das Buch ist klein und handlich, also praktisch für das nomadische Unterwegs ...

 

 

 

7. bei Stabreim-Allergie ist dieses kleine Buch super, um einen lebendigen Überblick über unsere Götter- und Heldensagen zu bekommen ...

 

 

 

>